Lacosamid: Alternative zu Carbamazepin bei Erwachsenen mit neu diagnostizierter Epilepsie, 2017

Bei der Behandlung von Erwachsenen mit neu diagnostizierter Epilepsie werden weitere Optionen der Monotherapie benötigt. Eine aktuelle Studie untersuchte die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit der Monotherapie mit Lacosamid als erste Behandlungslinie bei diesen Patienten. Lacosamid ist ein der Antikonvulsivum, welche die Natrium-Kanäle hemmt und CRMP-2-Protein (collapsin response mediator protein-2) beeinflusst, welcher beim Differenzierung der Nervenzellen eine Rolle spielen soll.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

SAMMPRIS-Studie: Risikofaktor-Kontrolle und Sekundärprävention nach Schlaganfall, 2017

Aktuelle Studie in Neurology (1): Risikofaktoren wie Hypertonie, Hypercholesterinämie, Rauchen usw. können bekanntlich das Risiko eines Schlaganfall-Rezidivs erhöhen. Eine aktuelle Studie in „Neurology" untersuchte die Rolle der körperlichen Inaktivität bei der SAMMPRIS-Studie-Teilnehmern (Stenting and Aggressive Medical Management for Preventing Recurrent Stroke in Intracranial Stenosis).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Amyloid PET mit [18F]-Florbetapir zur Demenz-Diagnostik, 2016

Eine aktuelle Studie in „JAMA Neurology" untersuchte den Stellenwert Amyloid PET mit [18F]-Florbetapir bei der Diagnostik der älteren Patienten mit kognitiver Verschlechterung.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Assoziation zwischen Anticholinergika, kognitiver Verschlechterung und häufigeren Arztbesuchen und Krankenhaus-Aufnahmen, 2016

Aktuelle Studie in Pharmacotherapy:

Die Autoren werteten die Daten von 3344 älteren Erwachsenen ( Alter > 65 Jahre), die in einer früheren Studie für Demenz-Screening und -Diagnose involviert waren. Bei 3127 Patienten wurden kognitive Defizite (wie Gedächtnis-Defizite oder Probleme bei der Durchführung komplexer Aufgaben) und bei 217 keine kognitiven Veränderungen festgestellt.

Weiterlesen...

Neonatale Vitamin-D-Substitution und Multiple-Sklerose-Risiko im Erwachsenen-Alter, 2016

Frühere Studien haben angedeutet, dass ein neonataler Vitamin-D-Mangel bei Ungeborenen deren Risiko für Multiple Sklerose (MS) im Erwachsenenalter erhöhen kann. Vitamin-D werden somit antientzündliche Eigenschaften zugeordnet. Eine aktuelle Studie in "Neurology" überprüfte diese Annahme.

Weiterlesen...

Schweres Hirntrauma: Gibt es einen Schwellenwert für Hypotonie in Verbindung mit Mortalität? 2016

Eine aktuelle Studie in "JAMA Surgery" untersuchte, ob es bei Patienten mit schweren traumatischen Hirnverletzungen einen Schwellenwert für Hypotonie gibt, welcher die Mortalität deutlich steigert.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Zusätzliche Informationen