Neue PCSK9-Hemmer zur LDL-Senkung und Antikörper-Bildung gegen den PCSK9-Inhibitoren, 2017

PCSK9-Hemmer blockieren das Proprotein Convertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9) und senken somit deutlich das LDL Cholesterin. Wir hatten bisher  die PCSK9-Hemmer den monoklonalen Antikörper Evolocumab und Alirocumab vorgestellt (3).

Weiterlesen...

Ist moderater Sport bei Hypertrophische Kardiomyopathie empfehlenswert? 2017

Derzeitige Leitlinien raten bei Patienten mit hypertrophischer Kardiomyopathie (HCM) vom Leistungssport ab, da es aufgrund von ventrikulären Arryhtmien zum plötzlichen Herztod kommen kann.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

ACE-Hemmer bei Patienten mit KHK und ohne Herzinsuffienz, sind sie wirklich indiziert? 2017

Aktuelle Studien empfehlen ACE-Hemmer auch für Patienten mit KHK und mindestens eins der folgenden Merkmale: Hypertonie, Herzinsuffienz (LV < 40%), Diabetes oder chronische Nierenkrankheit. Die Folge ist die weltweit großzügige Indikation für ACE-Hemmer für KHK-Patienten. Eine Meta-Analyse in "BMJ" untersuchte, ob KHK-Patienten ohne Herzinsuffienz tatsächlich von ACE-Hemmer profitieren.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Ambulant-erworbene Pneumonie und Herzinsuffienz-Risiko, 2017

Aktuelle Studie aus Canada in "BMJ":

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Ottawa-Kriterien für kardiales Monitoring in der Notaufnahme, 2017

Bekanntlich werden viele Patienten, vor allem die mit Brustschmerzen, in der Notaufnahme per Monitor überwacht, meist aus Sicherheitsgründen. Gleichzeitig bindet diese Vorgehensweise viele Ressourcen und blockiert somit auch den Zugang der Patienten, die ein Monitoring dringender brauchen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Wann Karotis-Endarterektomie nach Schlaganfall? – Kriterien für frühe OP, 2017

Aktuelle Leitlinien empfehlen bei Patienten mit akutem Schlaganfall die Durchführung einer Karotis-Endarterektomie (CEA) so schnell wie möglich, wenn diese eine Karotisstenose zwischen 50-99% aufweisen. Gleichzeitig haben neue Daten gezeigt, dass wenn die Patienten innerhalb von 48 Stunden nach Schlaganfall operiert werden, haben sie ein deutlich erhöhtes perioperatives Komplikationsrisiko haben. Zwei Studien in „Journal of Vascular Surgery" untersuchten, ob eine frühe CEA sicher ist, und welche Kriterien ein erhöhtes Komplikationsrisiko zeigen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Post-Zulassungs-Erfahrungen mit WATCHMAN™ Vorhofohr-Verschlusssystem zur Schlaganfall-Prävention, 2017

Vorhofflimmern ist mit Abstand die häufigste Herzrhythmusstörung und kann bekanntlich durch Thrombenbildung im linken Vorhofohr Schlaganfälle verursachen. Üblicherweise werden die Risiko-Patienten oral antikoaguliert mit Marcumar oder auch mit NOAK. Die Antikoagulation ist jedoch mit Blutungsrisiken verbunden. Inzwischen gibt es mechanische Verschlusssysteme des Vorhofohrs, wo sich oft die Thromben bilden. Die Verschlusssysteme verschließen den linken   Vorhofohr dauerhaft und machen somit eine Antikoagulation unnötig. WATCHMAN™ Vorhofohr-Verschlusssystem wird in den USA aber auch in Deutschland bei indizierten Patienten eingesetzt.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Symptomatische PAVK: Ticagrelor vs. Clopidogrel, 2017

Bekanntlich hat periphere arterielle Erkrankung (PAVK) eine arteriosklerotische Genese, und gilt als Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Frühere Studien haben gezeigt, dass PAVK-Patienten unter Clopidogrel-Monotherapie weniger kardiovasukuläre Ereignisse aufweisen als unter ASS-Monotherapie. Jetzt verglich eine Studie in "NEJM" Clopidogrel mit dem potenten antithrombotischen Medikament Ticagrelor bei Patienten mit PAVK.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Aortenklappenersatz mittels Herzkatheter: Risikofaktoren für eine Wiederaufnahme nach TAVR, 2017

Aktuelle Studie mit 12?221 Patienten in den USA, die zwischen Januar und November 2013 in den USA eine minimal-invasive Implantation einer Aortenklappen-Implantation mittels Herzkatheter (TAVR: transcatheter aortic-valve replacement) erhalten hatten.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Langzeit-Testosteron-Therapie und Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko bei hypogonaden Männern, 2017

Eine aktuelle Studie in "Journal of Cardiovascular Pharmacology and Therapeutics" untersuchte die Auswirkungen einer Langzeit-Testosteron-Therapie auf die kardiovaskulären Risiken bei hypogonaden Männern (Testosteron-Mangel mit klinischen Symptomen).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Unterkategorien

Zusätzliche Informationen