Ipilimumab (VervoyR) bei Patienten mit Melanom Grad-III - Langzeit-Ergebnisse, 2016

Frei#  Der monoklonale Antikörper Ipilimumab (Vervoy ) fördert die T-Zell-übermittelte Immunreaktion. Ipilimumab hat für die Indikation fortgeschrittenes malignes Melanom in Deutschland 2011 eine Zulassung erhalten. Eine frühere Phase-II-Studie hatte gezeigt, dass Ipilimumab bei Patienten mit reseziertem Melanom Grad-III das Rezidiv-freie Überleben verbessern kann. Eine aktuelle Phase-III-Studie in "NEJM" untersuchte den Langzeit-Outcome bei den Hochrisiko-Patienten mit Melanom Grad-III, bei denen eine komplette Melanom-Resektion erfolgt war, diese hatten anschließend 3 Jahre lang eine Ipilimumab-Therapie erhalten.

Weiterlesen...

Melanom: Immuntherapie mit autologer DC-Vakzine TriMixDC-Mel in Kombination mit Ipilimumab, 2016

Phase-II-Studie in "Journal of Clinical Oncology" zur Kombinationstherapie vom fortgeschrittenen Melanom Autologe, von Monozyten abgeleitete dendritische Zellen (DC) können mit synthetischer mRNA elektroporiert werden. Diese autologe DC-Vakzine TriMixDC-Mel zeigte als Monotherapie bei Patienten mit vorbehandeltem fortgeschrittenen Melanom Immunogenität und Anti-Tumor-Aktivität. Der Immunglobulin G1 (IgG1) monoklonale Antikörper Ipilimumab ist ein CTLA-4 (Cytotoxisches T-Lymphozyten-assoziiertes Antigen 4)-Antagonist und wirkt der Suppression der T-Zellfunktion entgegen. Laut bisheriger Studien verbesserte er das Gesamtüberleben von Patienten mit fortgeschrittenem Melanom.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Schnittränder bei Melanom-Exzision: großer vs. kleiner Sicherheitsabstand - Langzeit-Daten, 2016

Ob der notwendige und sichere Sicherheitsabstand, dicker als 2mm zwischen den Schnitträndern und Melanom, ist derzeit noch unklar. Eine aktuelle Studie in "Lancet Oncology" ging dieser Frage nach (1).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Split-Scar Studie: Vergleich von klassischer Hautnaht versus Steri-Strips-Wundnahtstreifen, 2016

Aktuelle Studie in "Dermatologic Surgery" (1): Der Doppelschichtige Wundverschluss mittels Hautnaht gilt als Standard operativer Verfahren der Dermatologie. Es gibt jedoch Unklarheit darüber, ob dieses Verfahren auch Vorteile bei der Versorgung von Hautarealen mit sich bringt, die unter hoher Spannung stehen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Anakinra bei schwerer Hidradenitis suppurativa (Acne inversa), 2015

Frei#  Hidradenitis suppurativa (Acne inversa) ist für die betroffenen Patienten eine sehr belastende Krankheit. Die Behandlung der Hidradenitis suppurativa richtet sich nach dem Schweregrad: von Antibiotika-Therapie zu Beginn bis chirurgische Exzision der Talddrüsen-Abszesse.

Weiterlesen...

US-Leitlinie für das Therapiemanagement von Acne Vulgaris, 2016

Die einflussreiche US-Fachgesellschaft „American Academy of Dermatology" hat eine neue Leitlinie zur Diagnose und Therapie von Acne Vulgaris herausgegeben.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Zusätzliche Informationen