V.a. Appendizitis bei Kindern: Ist bei eine volle Blase bei Ultraschall-Untersuchung wirklich notwendig? 2016

Bei Kindern mit V.a. Appendizitis wird als initiale Bildgebung immer mehr eine Ultraschall-Unterscuhung durchgeführt. Bisher wird angenommen, dass eine volle Harnblase zur Beurteilung des Unterbauches und somit zur Darstellung einer Appendizitis wichtig ist. Daher sollen die Patienten erst nach der Untersuchung zur Toilette gehen. Bei Kindern gestaltet sich dies jedoch als schwierig.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

WHO-Leitlinie zur Prävention von postoperativen Infektionen im Operationsgebiet, 2016

Frei#  Die WHO hat eine neue WHO-Leitlinie zur Prävention von postoperativen Infektionen im Operationsgebiet veröffentlicht.

Weiterlesen...

Stumpfes Milztrauma bei Erwachsenen: Konservatives vs. operatives Vorgehen, 2016

Studie in "Journal of American College of Surgery": Ein Milztrauma kann je nach Ausprägung lebensbedrohlich werden. Die Schweregrade dieser Verletzung werden in fünf Grade eingeteilt, wobei Grad Vier und Fünf die schwerwiegendsten Formen darstellen. Bei viertgradigem Trauma sind sowohl die Kapsel und das Parenchym als auch die Segment- oder Hilusgefäße mitbetroffen und der Gefäßstiel abgerissen. Grad-Fünf Verletzungen zeigen eine Organberstung bzw. den Ausriss des Organs im Milzhilus mit Unterbrechung der Gefäßversorgung. In der Literatur gibt es bisher keine Vergleiche hinsichtlich der Effektivität von nicht operativem konservativem Vorgehen und unverzüglicher operativer Milzentfernung bei hämodynamisch stabilen Erwachsenen mit viert- oder fünftgradiger stumpfer Milzverletzung.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Biomarker-Panel zum Ausschluss von Appendizitis bei Kindern und Jugendlichen, 2016

Eine aktuelle Studie in "American Journal of Emergency Medicine" überprüfte, wie weit ein Kombinations-Bluttest aus Leukozyten, CRP und "Myeloid-related-Protein 8/14" eine Appendizitis bei Kindern ausschliessen kann (1).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Klinische Leitlinien-Pfade für komplizierte Appendizitis bei Kindern, 2016

Komplizierte Appendizitis kommt bei Kindern häufig vor, und ist mit einer erhöhten Morbidität assoziiert. Bisher existieren verschiedene therapeutischen Vorgehensweisen zwischen den einzelnen Zentren. Eine multidisziplinäre Expertengruppe in "Monroe Carell Jr Children's Hospital at Vanderbilt" in Nashville/USA entwickelte für pädiatrische Chirurgen eine praktische Leitlinien-Pfade für komplizierte Appendizitis bei Kindern.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Sonographie zur Diagnose der Nagelbett-Verletzungen in der Notaufnahme, 2016

Bei bestimmten Nagelbett-Verletzungen (z.B. Trauma mit Hämatom und Nagelbettriss) muss der Nagel entfernt werden. Daher ist eine genaue Diagnose bei Patienten, die sich mit Nagelbett-Verletzungen und distalem Finger-Trauma in der Notaufnahme vorstellen, notwendig.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Präoperativer Score zur Voraussage der postoperativen Mortalität (POSPOM), 2016

Wissenschaftler aus Frankreich haben einen präoperativen POSPOM-Score zur Voraussage der postoperativen Sterblichkeit entwickelt (1). 

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

NICE-Leitlinie zum initialen Management der schweren Traumata, 2016

Die englische Gesundheitsbehörde „U.K.'s National Institute for Health and Care Excellence" (NICE) hat eine neue Leitlinie zum initialen Management des schweren Traumas, von Transfusion bis Bildgebung, veröffentlicht.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Speiseröhrenkrebs-Operation: Erfahrung der Chirurgen und OP-Erfolg, 2016

Speiseröhrenkrebs-Operation gilt als einen anspruchsvollen Eingriff. Eine aktuelle Studie aus Schweden untersuchte, wie weit die Erfahrung und Lernkurve der Chirurgen auf die Kurz- und Langzeit-Mortalität für Speiseröhrenkrebs auswirkt (1).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Trauma: Computer-Tomographie zum Ausschluss von HWS-Verletzungen bei intoxikierten Patienten? 2016

Aktuelle Empfehlungen bei Trauma raten von Computer-Tomographie (CT) zur Klärung von HWS-Verletzungen bei intoxikierten (z.B. Alkohol- oder Drogen-Einfluss) Patienten ab, da diese nicht spezifisch sei. Patienten sollten eine Halskrause erhalten, und eine MRT-Hals sollte dann durchgeführt werden, sobald die Patienten nüchtern sind.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Zusätzliche Informationen