Adipöse Kinder: Auswirkung einer Zuckerreduktion auf das metabolische Syndrom, 2015

Eine aktuelle US-Studie in "Obesity" untersuchte, ob eine diätetische Zuckerreduktion ohne Änderung der täglichen Kalorienzufuhr die metabolischen Parameter bei Kindern mit Adipositas und metabolischem Syndrom verbessern kann (1).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Akute Niereninsuffienz: Früh- vs. Spät-Dialyse und Outcome, 2015

Eine randomisierte Studie im "NEJM" hatte 2010 gezeigt, dass Früh-Dialyse bei Patienten mit chronischem Nierenversagen keine Vorteile bietet, und der Dialyse-Beginn hinausgeschoben werden, bis erste Urämie-Symptome auftreten (2). Wie ist es jedoch bei Patienten mit akutem Nierenversagen, kann eine Früh-Dialyse bei denen die Prognose verbessern? Dieser Frage ging eine aktuelle Studie in "Kidney International" nach (1).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Überdiagnose der Osteoporose-bedingten Frakturen bei Hüftfrakturen, 2015

Frei#  Hüftbrüche traten bei alten Menschen relativ häufig auf, und sind mit hohen Kosten verbunden. Gleichzeitig wird Osteoporose seit 1994 anhand der Knochendichte-Messungen diagnostiziert, dadurch wurden die Indikationen der medikamentösen Therapie der Osteoporose, insbesondere mit Biphosphonaten, massiv ausgeweitet.

Weiterlesen...

US-Leitlinie zu Therapie-Management der Schilddrüsen-Knoten, 2015

Die US-Fachgesellschaft "American Thyroid Association" hat ihre Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Schilddrüsen-Knoten aktualisiert.

Weiterlesen...

Latente Schilddrüsen-Dysfunktion und das Fraktur-Risiko, 2015

Assoziationen zwischen subklinischer Schilddrüsen-Dysfunktion (latente Hyper- oder Hypothyreose) und Fraktur-Risiko sind noch unklar. Eine aktuelle Meta-Analyse untersuchte die Verknüpfung zwischen latenter Schilddrüsen-Dysfunktion (Änderungen des TSH-Spiegels mit normalen Thyroxin-Werten) und Frakturen der Hüfte, der Wirbelsäule und anderer Orte.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Verringert die Kalzium-Substitution das Fraktur-Risiko? 2015

Ältere Frauen und Männern wird eine tägliche Kalzium-Aufnahme von mindestens 1000-1200mg/täglich wegen der Knochengesundheit und zur Prophylaxe von Knochen-Frakturen empfohlen. In westlichen Ländern führen die Menschen über die Nahrung durchschnittlich 700-900mg Kalzium täglich ein. Das hieße, die meisten Menschen müssten Kalzium substituieren, um die empfohlenen Dosen zu erreichen. Das führte dazu, dass etwa 30-50% der älteren Frauen täglich Kalzium-Supplemente zu sich nehmen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Gicht und das Risiko für vaskuläre Krankheiten, 2015

Bekanntlich ist Hyperurikämie ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Krankheiten. Eine aktuelle Studie in „Annals of Rheumatical Diseases" untersuchte, ob Gicht ebenfalls das Risiko für kardiozerebrale und periphere (PAVK) Gefässerkrankungen begünstigt (1).

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Postmenopausale Osteoporose-Therapie: Kombination oder Wechsel zwischen Denosumab (Prolia) und Teriparatid (Forsteo), 2015

 Frei#  Aktuelle Studie in Lancet (1): Osteoporose ist eine häufige Erkrankung, die viele Frauen nach der Menopause betrifft. Hierbei nimmt die Knochendichte durch kontinuierlichen Abbau der Knochensubstanz ab. Betroffene erleiden sehr häufig Knochenbrüche.

Weiterlesen...

Der natürliche Verlauf bei gutartigen Schilddrüsenknoten, 2015

Heutzutage werden vor allem durch die Sonographie immer mehr asymptomatische Schilddrüsenknoten entdeckt. Es besteht jedoch keine Einigkeit bezüglich der optimalen Nachsorge bei zytologisch nachgewiesenen gutartigen Läsionen und sonografisch unverdächtigen Knoten. In den aktuellen Leitlinien werden fortlaufende Ultraschalluntersuchungen und eine Neubewertung der Zytologie empfohlen, falls ein signifikantes Wachstum zu beobachten ist.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Langzeiteffekte von Lithium auf die Nieren-, Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenfunktion, 2015

Hintergrund: Lithium ist ein weit verbreitetes und hocheffektives Medikament bei affektiven Störungen, das jedoch bisher wenig beschriebene Nebenwirkungen an den Nieren und endokrinen Systemen verursacht. Ziel einer aktuellen Studie in "Lancet" war es, Daten aus dem Laborinformationssystem zu analysieren, um die Inzidenz von Nieren-, Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsendysfunktionen zu ermitteln, die mit einer Lithiumtherapie assoziiert sind.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Unterkategorien

Zusätzliche Informationen